HERZLICH WILLKOMMEN AUF MEINER HOMEPAGE!




Die Darstellung von Kreuzwegen in Kirchen, im Freien als Bildstöcke oder Kalvarienberge geht auf die "Via Dolorosa", den Schmerzensweg Jesu in Jerusalem zurück. Vor allem die Franziskaner machten sich im Laufe der Kirchengeschichte verdient um die spirituelle Auslegung des Leidens Christi und der Verbreitung in der Christenheit.

 

Christliche Spiritualität ist ohne diese besondere Form der nachgehenden und nachbetenden Frömmigkeit unvollständig. 14 Stationen führen den Betenden in die liebende Nähe Jesu und in das eigene Innere. Dieses Tun hat eine heilende und tröstende Wirkung auf das eigene Leben mit seinen Sorgen, Nöten und "Kreuzen".

Kreuzweg-Meditation 2017

Die Gestaltung und die spirituellen Texte dieses Onlinekreuzweges wollen den Betrachter eine besondere Sicht nahe bringen: JESUS blickt nach seiner Auferstehung aus seinem Grab heraus zurück auf die Stationen seines Leidensweges.

 

Dieser Blick auf die vielfältigen Formen des Leidens will uns innerlich berühren: Das Leiden hat trotz so mancher offensichtlichen Sinnlosigkeit einen tieferen Sinn, weil Gott selbst das Leiden in seinem Sohn durchschritten hat.

 

Jede Sinnlosigkeit und sogar der Tod verlieren durch Jesu Liebesleiden ihren Stachel. 

Trost bleibt ... WERTVOLLER TROST!


Mittlerweile ist dieser Kreuzweg auf die Homepage der Klinikseelsorge Ingolstadt verlinkt:

https://www.klinikum-ingolstadt.de/ihr-aufenthalt/seelsorge/#1519201324731-c2e13766-820a

 

Und hier ist die Rückmeldung eines Lehrers, der ihn im Religionsunterricht mit modernen Medien eingesetzt hat:

 

Lieber Christoph,

ich habe deine Kreuzweg-Meditation gerade in einer Klasse eine halbe Stunde wirken lassen. Die Schüler, die nicht mehr groß religiös sozialisiert sind, waren dermaßen ruhig und spürbar berührt, so dass ich den ganzen Kreuzweg durchgegangen bin, obwohl ich ursprünglich heute nur die ersten 3 Stationen wirken lassen wollte. Ich habe meine Schüler dann mit folgenden Worten verabschiedet: "Wer von euch jetzt eine Wirkung / Veränderung im Herzen gespürt hat, hat vielleicht eine erste Grunderfahrung bekommen, wie Jesus wirkt. Nehmt diese Wirken Jesu in euren Herzen gerne mit und geht dem weiter nach. Ich wünsch euch eine schöne Woche mit guten Gedanken." 

Es war wunderbar. Hab dank für dein Werk für die Sache Jesu!

Herzliche Grüße ...


"Erzähle Gott nicht

 

von deinen großen Problemen,

 

sondern erzähle deinen Problemen,

 

dass du einen großen Gott hast."

 


Spirituelle Fastenbegleitung

Mein Leben –

eine Entdeckungsreise

(in: Erik Purk, Sehnsucht. Der spirituelle Fastenbegleiter, Stuttgart 2007, 52-53.)

 

„Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber den Tagen mehr Leben.“

(Cicely Saunders)

 

Dieses Wort hat´s in sich. Unsere Tage sind gezählt – wir können sie nicht vermehren. Aber wir können den Tagen, die uns geschenkt sind, mehr Leben geben. Wir besitzen das Leben nicht wie einen Gegenstand. Leben ist ein kostbares Gut. Nur weil uns Mutter und Vater immer wieder bei unserem Namen gerufen haben, sind wir mit der Zeit bei uns selber angekommen. Wir sind ins Leben „gerufen“, sagt die Bibel. Noch vor den Eltern hat der Schöpfer des Himmels und der Erde uns ins Dasein gerufen.

 

Am Anfang von allem und an unser aller Ursprung steht nicht irgendetwas, sondern Gott in seiner schöpferischen Liebe. Er hat jede und jeden von uns beim Namen gerufen. Das ist der Grund unserer besonderen Würde. Wir sind weder Zufallsprodukte noch Blindgänger. Wir sind keine Nummern in der Lotterie des Lebens. Jeder ist ein Original, keiner eine Kopie. Schon jedes Blatt am Baum ist ein einmaliges Exemplar. Die Schöpfung kennt kein Klonen.

 

Mit jedem, mit jeder hat Gott Besonderes vor. Das zu wissen, kann unseren Tagen mehr Leben geben, ob wir jung sind oder hochbetagt, erfolgreich oder ein Pechvogel, unbefangen oder durch eine tiefe Verletzung gezeichnet sind. „Liebe deine Geschichte“, sagt Leo Tolstoi. „Sie ist der Weg, den Gott mit dir gegangen ist.“ Das Geheimnis der eigenen Lebensgeschichte zu entdecken und zur Entfaltung zu bringen, ist unser Auftrag – das Abenteuer unseres Lebens. Es geht weit über das hinaus, was wir planen und ins Werk setzen können. Karriere und Erfolg können wir vielleicht selber arrangieren. Die wichtigsten Dinge unseres Lebens sind jedoch nicht programmierbar: Liebe und Freundschaft, Glück und Segen.

 

Wer aufmerksam die Zeichen der Zeit beobachtet, wird feststellen: Bücher und Filme haben Konjunktur, die das Leben als Entdeckungsreise beschreiben. Ob in fiktive Welten, ob in den Innenraum der eigenen Seele, ob in ferne Kulturen und Religionen – es gilt, den Horizont zu erweitern und der eigenen Lebenswahrheit auf die Spur zu kommen.

 

Ein alter Mönch unterhielt sich mit einigen jungen Leuten, darunter auch mit Robert. Der Mönch wollte von Robert wissen: „Welches sind Ihre Zukunftspläne?“ „Ich möchte schnellstens mit dem Jurastudium beginnen“, antwortete der Abiturient. „Und dann?“, fragte der Mönch. „Nun, dann möchte ich eine Rechtsanwaltspraxis eröffnen, später möchte ich heiraten und eine Familie gründen.“ „Und dann, Robert?“ „Um ehrlich zu sein“, antwortete der junge Mann, „ich möchte recht viel Geld verdienen, mich möglichst früh zur Ruhe setzen und viele fremde Länder besuchen.“ „Und dann?“, fragte der Mönch in fast unhöflicher Beharrlichkeit. „Mehr Wünsche habe ich im Augenblick nicht“, entgegnete Robert. Der Mönch sah ihn an und sagte: „Ihre Pläne sind viel zu klein. Sie reichen ja höchstens für fünfundsiebzig oder achtzig Jahre! Ihre Pläne müssen groß genug sein, um auch Gott einzuschließen, und weit genug, um auch die Ewigkeit zu umfassen.“

 

Wort in den Tag:

 

Liebe deine Geschichte. Sie ist der Weg, den Gott mit dir geht.




Hirtenwort zur österlichen Bußzeit

von Bischof Dr. Gregor Maria Hanke/Eichstätt

am 1. Fastensonntag 2018

Download
Hirtenwort Eichstätt Fastenzeit 2018
Hirtenwort Fastenzeit 2018 Gregor Maria Hanke
Hirtenwort Eichstätt Fastenzeit 2018.pd
Adobe Acrobat Dokument 150.6 KB

Buchempfehlungen für die Fastenzeit


Spruch des Tages




Spirituelle Hilfe

zur Aussöhnung mit sich selbst



SEHNSUCHT Spiritualität

"Wenn du dich wirklich auf die Suche machst, dann kommt dir das Gesuchte entgegen"

>> Verlagsseite
>> LESEPROBE

Sehnsucht Spiritualität - P. Christoph Kreitmeir





Neues Seelsorgeteam (kath. und evang.) am Klinikum Ingolstadt.

(Wenn Sie das Foto anklicken, erscheinen weitere Informationen)



„Das Kreuz setzt dir zu,

nicht damit du darunter verkommst,

sondern dass du lernst,

Gott zu vertrauen.

Denn Gott vertrauen ist keine Kunst,

wenn alles wohl geht.“


Martin Luther



 

Gebete für Menschen in Krankheit