Spende "Helfende Herzen"


Pater Christoph freut sich über die Spende der Stiftung „Helfende Herzen“, die Robert Knitt übergab
Pater Christoph freut sich über die Spende der Stiftung „Helfende Herzen“, die Robert Knitt übergab

Über einen „Riesenbatzen“ Geld freute sich der Franziskanerpater Christoph Kreitmeir in Vierzehnheiligen, den Vorstandsvorsitzender der Stiftung „Helfende Herzen“, Robert Knitt, am Freitag symbolisch übergab. Die Spende in Höhe von 1000 Euro floss zu 100 Prozent an das Kommissariat des Heiligen Landes in Werl und wurde von dort an den Verein „Pro Terra Sancta“ in Syrien weitergeleitet. Dank der Spenden für die Syrienhilfe, die Pater Christoph seit drei Jahren organisiert, ist es möglich bedürftige Menschen in dem vom Krieg gebeutelten Land zu helfen. Derzeit wird eine Geburtsklinik in Aleppo mit medizinischen Geräten ausgestattet. Die Spende der „Helfenden Herzen“ wurde für dieses Projekt verwendet. Die Verantwortliche des Vereins „Pro Terra Sancta“ vor Ort, Manuela Pegoaro, bestätigte den Eingang der Spende. Sie schreibt Pater Christoph: „Mein herzlicher Dank gilt Menschen wie Ihnen, denen am Leben der Anderen am Herzen liegt“.

Mit der Spende werden medizinische Geräte für ein Geburtskrankenhaus in Aleppo finanziert.

Im Unterschied zu vielen Hilfsorganisationen haben die Franziskaner seit dem Beginn der Unruhen nie das Land verlassen und sind weiterhin unerschütterlich an vielen Orten präsent: in Lattakia, Damaskus, Aleppo und in einigen Dörfern des Orontestales. Sie kommen den Menschen vor Ort zu Hilfe, insbesondere den Kindern und Frauen, ohne Ansehen der Herkunft, Religionszugehörigkeit oder Nationalität. In Deutschland hat Pater Christoph gemeinsam mit seinen Mitbrüdern 2013 die „Syrienhilfe der Franziskaner von Vierzehnheiligen“ ins Leben gerufen. Bei seiner umfangreichen Vortragstätigkeit in Deutschland und Österreich macht der Geistliche unermüdlich Werbung für dieses Projekt und sammelt Spenden. Ingeborg Hamisch aus Sesslach schloss sich bald darauf mit ihrer Privatinitiative „Nähen für Syrien“ diesem franziskanischen Hilfsprojekt an. 

Stiftung Helfende Herzen

Bei einem Vortrag von Pater Christoph wurde auch Robert Knitt auf die Syrienhilfe aufmerksam gemacht. „Wir haben uns spontan entschlossen, sein Projekt großzügig zu unterstützen“, sagte er unsrer Zeitung. Das große Ziel der Stiftung „Helfende Herzen“ liege in der Mildtätigkeit gegenüber Menschen, ohne Ansehen deren Person oder Nationalitäten. Aus seinem persönlichen Erlebnis heraus habe der Stifter, ein ehemaliger Unternehmer aus der Region Nürnberg,  diesen Wunsch auf sein Schild gehoben. „Es ging und geht mir um die Verbesserung der Lebensbedingungen körperlich, geistig oder seelisch kranker Menschen sowie um die finanzielle Unterstützung finanziell Bedürftiger“, machte der Vorstandsvorsitzende deutlich. Ganz besonders im Blick dabei seien Kinder, Jugendliche und alte Menschen.


Bericht: Andreas Welz am 13.05.16

Fotos: Andreas Welz und Terra Sancta, Jerusalem, www.proterrasancta.org